Gedanken zum Bergfunken

Ich habe mir mal ein paar Gedanken zum Bergfunken gemacht, da ich ja nun 2 mal in kurzer Zeit hintereinander dabei war.

Eins vorweg, es macht immer wieder Spaß, das ist gar keine Frage. Manchmal ist es aber auch ein wenig anstrengend und zwar wenn man den Standort der Gegenstation nicht versteht. Dem könnte abgeholfen werden, wenn jeder das Buchstabieralphabet beherrscht, oder dieses an seinem Funkplatz liegen hat. Vielleicht noch einfacher wäre es nicht seinen Standort durchzugeben, sondern den Locator. Dieser sollte mindestens 6 stellig, besser 8 stellig sein. Damit wäre jedes Verständigungsproblem bezüglich des Standortes beseitigt. Seinen eigenen Locator bekommt man über das Internet heraus, zum Beispiel von DIESER SEITE. Vielleicht mag sich ja der eine oder andere von euch die Mühe machen und sucht sich zu den nächsten Funkaktivitäten seinen Locator schon mal heraus.

Was mir weiterhin aufgefallen ist, in meinen Anfangsjahren des CB Funks gab es einen regen Austausch von QSL Karten. Heutzutage fragt so gut wie keiner mehr danach. Ich hatte mir kurz nach meinem Wiedereinstieg 2016 extra welche anfertigen lassen, wohlweislich allerdings nur eine geringe Anzahl. Trotzdem habe ich noch nicht eine davon verschickt. Ich persönlich finde es ein wenig schade, muss aber zugeben, dass ich selber immer wieder vergesse zu fragen ob meine Gegenstation QSL Karten nutzt. Hiermit gelobe ich Besserung 🙂

Trotzdem freue ich mich natürlich auf die nächsten Bergfunkaktivitäten, die sicher genau so schön werden wie auf dem Köterberg und im Oberharz.

Habt ihr auch noch ein paar Gedanken dazu? Dann hinterlasst diese gerne als Kommentar.


Kommentare

Gedanken zum Bergfunken — 1 Kommentar

  1. Heutzutage sind ja Smartphones unter so ziemlich jeden vorhanden und bei Portabeleinsatz erscheint durchaus eine Applikation zur Standortbestimmung praktikabler, die sogar einen zehnstelligen Lokator ausgibt:

    HamGPS v3.3 von EA4EOZ
    Locator v1.1.0 (gerade bemerkt, nicht mehr im Play Store)

    Zusatztip:
    Mit HamClock v4.03 läßt sich sogar die Entfernung zur Gegenstation bestimmen.

    Vorteil:
    Alle Applikationen funktionieren komplett lokal, ohne Internet.

    73 de Ron

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere